1. FC Magdeburg News
  2. >
  3. News
  4. >
  5. DFB-Pokal: Ex-FCM-Stürmer Kai Brünker wirft mit 1. FC Saarbrücken Eintracht Frankfurt raus

Ex-FCM-Stürmer beim 1. FC Saarbrücken"Das ist geisteskrank": Kai Brünker sorgt für die nächste DFB-Pokal-Sensation

Erst Bayern München, dann Eintracht Frankfurt: Angeführt von Matchwinner Kai Brünker ist der 1. FC Saarbrücken am Mittwoch ins Viertelfinale des DFB-Pokals eingezogen.

Aktualisiert: 07.12.2023, 13:29
Ex-FCM-Stürmer Kai Brünker traf beim Sieg des 1. FC Saarbrücken im DFB-Pokal gegen Bundesligist Eintracht Frankfurt.
Ex-FCM-Stürmer Kai Brünker traf beim Sieg des 1. FC Saarbrücken im DFB-Pokal gegen Bundesligist Eintracht Frankfurt. (Foto: imago/Jan Huebner)

Saarbrücken/Magdeburg/DUR. – Sie haben es schon wieder getan: Die Überraschungskicker des 1. FC Saarbrücken um Ex-FCM-Stürmer Kai Brünker bleiben der Favoritenschreck im DFB-Pokal.

Nach Bayern München bezwangen die Saarländer nun auch den harmlosen Vorjahresfinalisten Eintracht Frankfurt verdient mit 2:0 (0:0) und wandeln auf den Spuren ihres Sensationslaufs ins Halbfinale der Saison 2019/20. Die SGE schlittert durch die Blamage am Nikolaustag noch tiefer in die Krise.

Lesen Sie hier: FCM ärgert sich über Aus im DFB-Pokal - "Riesenchance" verpasst

Kai Brünker (64.) und Luca Kerber (78.) besiegelten die vierte Niederlage der Frankfurter in Serie, vor dem Knaller gegen die Bayern am Samstag (15.30 Uhr) herrscht Alarmstufe rot. Zumal der kurz zuvor eingewechselte Noel Futkeu wegen eines Tritts abseits des Balles gegen Marcel Gaus die Rote Karte sah (83.).

„Da muss man mega stolz sein“, sagte Trainer Rüdiger Ziehl beglückt bei Sky, „das ist einfach geil!“ Torschütze Brünker meinte: „Heute gönne ich mir mal ein paar Bier. Gefühlt sind wir alle Feierbiester.“

Eintracht Frankfurt gegen 1. FC Saarbrücken völlig verunsichert

Bereits zum dritten Mal in den jüngsten sechs Jahren scheiterten die Hessen an einem Team unterhalb der beiden Eliteligen. Das drittklassige Saarbrücken gewann sensationelle sieben seiner vergangenen acht DFB-Pokalspiele, im dritten Duell gelang erstmals das Weiterkommen gegen die Eintracht.

Um einer wie gegen die Bayern drohenden Absage vorzubeugen, hatten die Saarbrücker den Platz im Ludwigspark in den Tagen vor dem Pokalkracher mit einer Plane abgedeckt. Dennoch präsentierte sich der Rasen im dritten Heimspiel in acht Tagen in schlechtem Zustand. „Der gepflegte Kurzpass wird wohl nicht so gefragt sein“, mutmaßte Dino Toppmöller: „Es geht darum, über Zweikämpfe ins Spiel zu kommen.“

Das gelang seiner verunsicherten Eintracht nicht wirklich. Vielmehr ließ sich der Favorit vor 15.903 Zuschauern vom giftigen Außenseiter den Schneid abkaufen. Der seit vier Ligaspielen gegentorlose FCS stand sehr tief und provozierte bei seinen Umschaltaktionen Standards. So ließ Kevin Trapp nach einem Schuss von Kasim Rabihic den Ball fallen, doch Willian Pacho klärte beim Nachschuss von Kerber (17.).

Kai Brünker trifft und legt vor: Mann des Abends beim Sieg gegen Frankfurt

Dann hatte die SGE großes Glück, dass Schiedsrichter Daniel Siebert nach sanftem Stoß gegen Robin Koch den Führungstreffer von Brünker (20.) im Anschluss an eine Ecke nach Videobeweis zurücknahm. In Folge stabilisierte sich Frankfurt defensiv, nach vorne gelang weiter nichts. Es fehlte an Tempo und Ideen, nur ein harmloser Distanzschuss von Niels Nkounkou (38.) kam vor der Pause aufs Saarbrücker Tor.

Stattdessen vergaben die Hausherren mit Manuel Zeitz, Bone Uaferro und Brünker noch eine Dreifachchance (45.+1). Der sichtlich unzufriedene Trainer Toppmöller tauschte zur Pause doppelt. Die Offensivbemühungen der Frankfurter wurden dadurch zwingender, Joker Aurelio Buta traf aus spitzem Winkel die Latte (61.).

Kurz darauf drosch Brünker nach einem langen Pass den Ball mit links aus zwölf Metern flach ins Eck. Auf dessen Zuspiel schloss Kerber einen Konter zum 2:0 ab.

„Das ist geisteskrank“, sagte Kai Brünker: „Hut ab vor der gesamten Mannschaftsleistung, einfach surreal. Wir sind eine Runde weiter - und wollen da weiter rocken!“ (mit Inhalten von sid)