1. FC Magdeburg News
  2. >
  3. News
  4. >
  5. 2. Liga: FCM gegen Fürth - So könnte Trainer Titz gegen aufstellen

Schier unüberwindbare AbwehrSo könnte FCM-Cheftrainer Titz gegen Greuther Fürth aufstellen

Fünf Spiele gewann der kommende FCM-Gegner Greuther Fürth in Folge. Dabei kassierten sie kein einziges Gegentor: Fürth ist das Team der Stunde in der 2. Bundesliga. Wie wird FCM-Cheftrainer Christian Titz aufstellen?

Von Nico Esche Aktualisiert: 08.12.2023, 16:14
Der 1. FC Magdeburg im Training am Freitag vor dem Spiel gegen Zweitligist Greuther Fürth. Mo El Hankouri (M.) ist nach langer Verletzung wieder fit und laut FCM-Cheftrainer Christian Titz im Kader.
Der 1. FC Magdeburg im Training am Freitag vor dem Spiel gegen Zweitligist Greuther Fürth. Mo El Hankouri (M.) ist nach langer Verletzung wieder fit und laut FCM-Cheftrainer Christian Titz im Kader. Foto: Nico Esche

Magdeburg – Fünf Siege, dabei vierzehn zu null Tore (!) und auf dem besten Weg ganz oben in der Tabelle der 2. Bundesliga anzuklopfen: Greuther Fürth ist die Mannschaft der Stunde. Diese Siegesserie will der 1. FC Magdeburg kappen. Gelingen könnte das mit dieser Aufstellung.

Lesen Sie auch: FCM gegen Greuther Fürth: Kräftemessen mit Höhenfliegern

Tor

Gegen Fortuna Düsseldorf war Dominik Reimann nicht nur einer der besten auf dem Platz, sondern auch ein großer Rückhalt für die Mannschaft vom FCM. Er wird spielen.

Verteidigung

Im Training am Freitag setzte FCM-Cheftrainer Christian Titz kurzzeitig auf die altbewährte Verteidigung aus Leon Bell Bell, Daniel Heber, Cristiano Piccini und Herbert Bockhorn. Generell liegt nahe, dass die vier Spieler in dieser Konstellation starten werden.

Das Quartett ist eingespielt und ließ in den vergangenen Spielen nicht viel zu. Die vier Spieler sind die erste Garde der Defensive beim FCM.

FCM-Mittelfeld gegen Greuther Fürth möglicherweise spielentscheidend

Mittelfeld

Nach der bitteren DFB-Pokal-Niederlage gegen Fortuna Düsseldorf am Dienstag, humpelte nach Abpfiff Daniel Elfadli mit einem blutigen Fuß in die Kabine. Doch es gibt Entwarnung vom Chef persönlich, Christian Titz bestätigt, dass der „Sechser“ spielen kann.

Vor Elfadli wird sich wohl eine ebenso eingespielte Truppe finden lassen, wie das Quartett in der Defensive: Baris Atik muss spielen, dafür ist sein ausgeprägter Kampf- und Torwillen sowie seine Technik zu wichtig für das Spiel des FCM.

Der aufstrebende Xavier Amaechi wird den Vorzug vor Tatsuya Ito und Alexander Nollenberger bekommen und wieder die Chance erhalten, zu beweisen, warum er einst als Top-Talent galt.

Zwischen den beiden werden voraussichtlich Kapitän Amara Condé, der zuletzt abliefern konnte, sowie Silas Gnaka in der Startelf stehen. Gnaka spielte zwar nicht fehlerfrei gegen Düsseldorf, seine Ballbeherrschung und sein Sinn für gefährliche Pässe in die Spitze haben aber das Zeug, die momentan schier unüberwindbare Fürther Abwehrkette zu durchbrechen.

Sturm

Luca Schuler wird noch einige Wochen ausfallen. Ob Luc Castaignos in dieser Zeit seine Buden machen wird, ist unklar. Gegen Düsseldorf war er so harmlos wie lange nicht. Insgesamt schoss der Niederländer nur ein Tor in den vergangenen vier Ligaspielen.

Es fehlen die Alternativen im Sturmzentrum. Zwar ist Mo El Hankouri, der diese Position spielen kann, wieder nach langer Zeit genesen und im Kader. Doch wird er, wenn überhaupt, nur für wenige Minuten eingesetzt werden. Castaignos ist fit und wird spielen – trotz zuletzt nicht mehr als solider Leistung.

Die voraussichtliche Aufstellung des 1. FC Magdeburg gegen Greuther Fürth

So könnte der 1. FC Magdeburg gegen Greuther Fürth aufstellen.
So könnte der 1. FC Magdeburg gegen Greuther Fürth aufstellen.
Grafik: Philipp Truxa

So könnte der FCM gegen Greuther Fürth spielen: Dominik Reimann - Leon Bell Bell, Daniel Heber, Cristiano Piccini, Herbert Bockhorn - Daniel Elfadli - Baris Aitk, Amara Condé, Silas Gnaka, Xavier Amaechi - Luc Castaignos